Die Geschichte des Haus Rupprechtstraße gGmbH

1969

Erste Planungen zur Errichtung eines „Resozialisierungscenters“ durch den ehrenamtlich geführten Förderverein Bewährungshilfe Köln e.V

1976

Baubeginn auf dem eigens dafür erworbenen Grundstück in Köln-Sülz
 

1977

Fertigstellung des Wohnheimes mit Einzel-Appartements für 44 Bewohner. Die Betreuung der Probanden erfolgt durch die jeweiligen Bewährungshelfer. Es gibt keinen Sozialen Dienst im Wohnheim.

1981

  • Gründung einer gemeinnützigen GmbH mit den Gesellschaftern Förderverein Bewährungshilfe Köln e.V. und Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband, Landesverband NRW.
  • Überarbeitung der Konzeption
  • Neueröffnung mit reduzierter Bewohneranzahl (27 Männer im Alter von 18 bis 30 Jahren). Betreuung nach §72 BSHG durch einen sozialen Dienst mit festangestellten Sozialarbeitern/Sozialarbeiterinnen.

1992

Änderung des Aufnahmealters in 21 bis 35 Jahre. In den folgenden Jahren schrittweise Erhöhung des Höchstalters auf 55 Jahre.

1995

Gründung einer Außenwohngruppe in Köln-Deutz

1997

  • Aufnahme von weiblichen Bewohnerinnen im Wohnheim
  • Schließung der Außenwohngruppe

2013

Stopp der Aufnahme von Frauen aufgrund der zu geringen Anzahl von Bewerbungen

2015

Fortführung der seit vielen Jahren praktizierten pädagogischen Arbeit mit regelmäßiger Überarbeitung und Fortschreibung der Konzeption